Kreditentscheidungsprozess

Schnell und effizient

Der Kreditentscheidungsprozess gliedert sich in mehrere Phasen:

Akquisition:
Unsere Strukturierungskompetenz – also die Umsetzung von Kundenvorstellungen und -erwartungen – im Finanzierungsgeschäft zählt zu unseren Stärken. Bereits bei der Anbahnung von neuem Geschäft haben wir nicht nur die Ertrags-, sondern auch die Risikoparameter im Blick.

Vorprüfung:
Dank einer umfangreichen, sehr effektiven Vorprüfung, in der neue Akquisitionsvorhaben auf „Herz und Nieren“ analysiert werden, verfügen wir bereits zu einem frühen Zeitpunkt über eine hohe Aussagesicherheit gegenüber dem Kunden.

Verhandlung des Term Sheets
Mit den Kunden wird ein Term Sheet, das Auskunft über die wesentlichen Gestaltungsmerkmale einer möglichen Finanzierung bietet, für die Bank jedoch noch kein bindendes Angebot darstellt, verhandelt.

Kreditvorlage:

In der Kreditvorlage an das zuständige Entscheidungsgremium werden alle wesentlichen Informationen und Kontextinformationen zur Finanzierung, inkl. der Betrachtung zahlreicher Risikoaspekte, entscheidungsreif aufbereitet. Bei der Risikobetrachtung spielen nicht nur der Beleihungsauslauf, sondern auch der von der Immobilie generierte Cashflow (Vermietungssituation, Auslauf von Mietverträgen, ggf. Mieterbonität) und die Kapitaldienstfähigkeit, ebenso wie die Bonitätsprüfung und das Rating eine sehr bedeutende Rolle. Die Situation und Entwicklung auf dem jeweiligen Gewerbeimmobilienmarkt findet hier ebenso Berücksichtigung. Natürlich sind auch die Ertragsaspekte zu beachten. Kreditvorlagen werden sowohl von der Markt- als auch von der Marktfolgeseite unabhängig voneinander votiert. Je nach Immobilienart und Finanzierungsvolumen werden ggf. Stellungnahmen von Branchen- bzw. Syndizierungsspezialisten ergänzt. Wichtige Punkte sind hier die konsequente Anwendung des Vier-Augen-Prinzips und die Unabhängigkeit der Risikoeinschätzung.

Kreditentscheidung:
Die Kreditentscheidung erfolgt auf Basis der vorgenannten Kreditvorlage von den zuständigen Gremien. Dies umfasst in der Regel den Vorstand und unter bestimmten Voraussetzungen auch den Aufsichtsrat. Eine schnelle Kreditentscheidung entspricht unserem professionellen Verständnis des Kundenbedarfs.

Vertragsverhandlung und -erstellung:
Erst bei positivem Kreditentscheid durch die Gremien werden die Vertragsverhandlungen mit dem Kunden finalisiert und ein Kreditvertrag mit den entsprechenden Sicherheitenverträgen abgeschlossen. Das Kreditgeschäft wird so gut strukturiert und rechtsicher dokumentiert.

Auszahlung:
Nach Abschluss eines verbindlichen Vertrags und nach einer Prüfung der erfüllten Auszahlungsbedingungen, kann die Auszahlung erfolgen.

Monitoring des laufenden Geschäfts:
Im Kreditmanagement werden die Risiken regelmäßig mithilfe geeigneter Risikoklassifizierungsverfahren über die Vertragslaufzeit hinweg bewertet – sowohl bei der turnusmäßigen wie auch einer anlassbezogenen Beurteilung eines bereits bestehenden Engagements. Eine Überprüfung der Klassifizierung erfolgt in der Regel mindestens jährlich, abhängig vom Risiko kommen gegebenenfalls auch deutlich kürzere Überprüfungszeiträume zum Tragen. Dieses kontinuierliche Monitoring dient der Risikofrüherkennung. Für Kredite mit erhöhten Risiken existieren ergänzende Prozesse zur Intensivbetreuung und gegebenenfalls frühzeitigen Risikovorsorge.

Rückzahlung bzw. Prolongation:
Vor Ablauf einer Finanzierung werden mit dem Kunden Gespräche darüber geführt, ob eine Prolongation der Finanzierung gewünscht ist. In diesem Fall werden wesentliche Punkte des Kreditprozesses wie die Kreditvorlage und Kreditentscheidung erneut durchlaufen. Andernfalls erfolgt die Rückführung der Finanzierung.