Teilen

Aareal Bank stellt ersten grünen Kredit zur Verfügung

Die Aareal Bank gibt das Closing ihres ersten grünen Kredits bekannt, der auf Basis ihres Green Finance Frameworks ausgereicht wurde.

Holiday Inn Express Macquarie Park

Wiesbaden, 6. Juli 2021 – Die Aareal Bank gibt das Closing ihres ersten grünen Kredits bekannt, der auf Basis ihres Green Finance Frameworks ausgereicht wurde: Die Bank hat der australischen Pro-invest Group einen Hypothekenkredit im Volumen von ca. 39 Mio. AUD (ca. 25 Mio. €) zur Refinanzierung des Holiday Inn Express Macquarie Park Hotels in Sydney zur Verfügung gestellt und agierte bei der Transaktion als Arranger und Sole Lender. Nach dem im ersten Halbjahr 2021 aufgelegten Green Finance Framework unterliegt die Finanzierungsvereinbarung qualitativen und quantitativen Umweltkriterien. Der Kreditnehmer hat sich zu entsprechenden regelmäßig zu überprüfenden Kreditauflagen verpflichtet.

Das Objekt war bei seiner Eröffnung das erste Holiday Inn Express Hotel Australiens sowie das erste Hotel, das die Pro-invest Group in Australien in Betrieb genommen hat. Im Sinne eines deutlich reduzierten Energie- und Wasserverbrauchs flossen 2016 mehrere umweltfreundliche Design- und Entwicklungsinitiativen in den Bau ein – von nachhaltig hergestellten und energieeffizienten Geräten über ein intelligentes Licht- und Klimaanlagenmanagement sowie eine umweltfreundliche Reinigungs- und Wäscheorganisation bis hin zur systematischen Erfassung und Prüfung der Verbrauchsdaten. Nach Fertigstellung der Immobilie wurde das Hotel für seine Energie- und Wassereffizienz vier Jahre in Folge mit einem mindestens 4,5-Sterne-Rating der National Australian Built Environment Rating System (NABERS) ausgezeichnet.

Meilenstein für den Ausbau eines risikobewussten, ESG-konformen Portfolios

„Fast 40 % der globalen Treibhausgasemissionen sind auf Gebäude zurückzuführen. Als Finanzierer sind wir in der privilegierten Lage, Anreize setzen zu können, dass Eigentümer die Energieeffizienz ihrer Gebäude berücksichtigen oder optimieren“, sagte Christof Winkelmann, Vorstandsmitglied der Aareal Bank. „In den nächsten Jahren wollen wir den Anteil grüner Gebäude in unserem Kredit­portfolio stetig steigern. Denn wir sind überzeugt, dass es zu unserer unternehmerischen Verant­wortung gehört, sozialen Wandel und globalen Fortschritt durch die Finanzierung zukunftsgerichteter Immobilien aktiv voranzutreiben.“

Die Pro-invest Group ist ein auf Private Equity und den Immobiliensektor spezialisierter Vermögens- und Anlageverwalter. Die 2010 gegründete Gruppe zählt mittlerweile zu den größten Hotelinvestitionsplattformen in Australasien. Sie hat sich zudem der Ertragsoptimierung für die Investoren ihres Hotelportfolios verschrieben – und zwar in sozialer und finanzieller Hinsicht. Das gelingt ihr durch branchenführende ESG-Bestimmungen.

Ronald Stephen Barrott, Vorsitzender & CEO der Pro-invest Group, fügte hinzu: „Wir bei Pro-invest glauben, dass sich das Hotelgewerbe des Problems des Klimawandels annehmen muss. Dafür brauchen wir zwingend neue, zweckmäßige Hotels, die die von Gebäuden ausgehenden Umweltbelastungen minimieren und so betrieben werden, dass ihre CO2-Emissionen sinken. Es ist für Pro-invest von entscheidendem Vorteil, dass wir unser Hotelportfolio zukunftssicher gestalten können – und zwar nicht nur in technischer Hinsicht, sondern auch durch die Einführung umweltfreundlicher Standards und Initiativen.“

Das Green Finance Framework der Aareal Bank, das dieser Finanzierung zugrunde liegt, wurde von Sustainalytics, einer ESG Rating- und Researchagentur, geprüft. Eine Second Party Opinion von Sustainalytics bestätigt die Glaubwürdigkeit und Effektivität des Frameworks sowie die Übereinstimmung mit den vier Kernkomponenten der Green Bond Principles 2018 und der Green Loan Principles 2020.

Die Pro-invest Group wurde von der Rechtsanwaltskanzlei Landers & Rogers und dem Finanzberater Pro-invest Fund & Asset Management beraten. Berater der Aareal Bank waren King & Wood Mallesons und Savills.
 

Information und Download
Ihre Ansprechpartner
Christian Feldbrügge

Christian Feldbrügge
+49 611 348 2280
+49 171 8667 919
E-Mail senden

Hans Feiner

Hans Feiner
+49 611 348 3025
+49 171 8667 891
E-Mail senden